SV Beuren wirft Aulendorf aus dem Pokal

Wuerttemb_Signet_BP_V3_ai

Leutkirch / sl – Der SV Beuren und der FC Leutkirch stehen im Viertelfinale des Fußball-Bezirkspokals. Der SVB gewann am Mittwochabend etwas überraschend gegen die höherklassige SG Aulendorf mit 1:0. Leutkirch setzte sich im Bezirksliga-Duell beim SV Maierhöfen-Grünenbach mit 3:1 durch. Auch der SV Bergatreute gewann das Pokalnachholspiel und trifft nun am kommenden Mittwoch auf den FC Isny.

SV Beuren – SG Aulendorf 1:0 (0:0). – Tore: 1:0 Dennis Rudhart (73., Foulelfmeter); besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Aulendorfs Daniel Metzger (78.). – Der gastgebende Tabellenführer der Kreisliga A III und der Spitzenreiter der Bezirksliga lieferten sich vor 300 Zuschauern ein Pokalspiel, in dem kein Klassenunterschied zu erkennen war. Der SV Beuren hatte sogar wesentlich mehr vom Spiel und auch mehr Torchancen als der Gast aus Aulendorf (Peter Hermann 13. und 53., Dominik Prinz 39., Florian Albrecht 56.). Doch erst ein Foulelfmeter brachte die Entscheidung. In der Nachspielzeit hatten beide Teams noch Chancen auf einen weiteren Treffer.

SV Maierhöfen-Grünenbach – FC Leutkirch 1:3 (0:2). – Tore: 0:1 Bernd Häge (10.), 0:2 Dambel Malick (35.), 1:2 Markus Vogel (48.), 1:3 Andreas Höpperle (60.). – Der FCL feierte nach Auskunft seines Trainers Roland Wiedmann einer verdienten Sieg. Sein Team habe die Fehler des Gegners konsequent genutzt. Zudem habe die FC-Abwehr in den kritischen Phasen stets gut gestanden. Maierhöfens Abteilungsleiter Werner Müller stimmte dem insgesamt zu, auch wenn für sein Team vor allem nach der Pause mehr drin möglich gewesen sei. Wir waren feldüberlegen, haben aber bis auf Vogels Treffer halt nichts reingebracht.” Stattdessen machte der Leutkircher Andreas Höpperle mit einem Heber, bei dem der SVM-Keeper nicht gut aussah, zeitig den sprichwörtlichen Sack zu.

SV Bergatreute – SV Vogt 2:1 (2:0). – Tore: 1:0 Oliver Kees (37.), 2:0 Stephan Bischof (45.), 2:1 Marcel Sauter (85., Handelfmeter). – Bergatreute feierte im A-Liga-Duell einen glücklichen Sieg. Vogt hatte mehr Spielanteile. Doch der Bergatreuter Doppelschlag kurz vor der Pause entschied letztlich die Partie.